Die Mitstreiter der Bürgerinitiative und die Stadträte der Wählervereinigung Volkssolidarität stehen am kommenden Montag (14.08.) mit einem Infostand an der Galeria Kaufhof (Rathausstraße 6) in der Zeit zwischen 15:00 und 18:00 Uhr. Wir möchten mit interessierten Bürgern über die Wiedererrichtung des Chemnitzer Bärenbrunnens ins Gespräch kommen und Informationen zur Verfügung stellen. Wer sich beteiligen möchte, kann auch die dazugehörige Petition unterzeichnen, die noch bis zum 18.08. läuft. Wer keine Zeit für eine kurze „Stippvisite“ hat, kann diese auch im Internet auf OpenPetition unterzeichnen.

Dazu berichtet Sandro Schmalfuß:
„Einen Teil des Chemnitzer Kleinodes gibt es noch. Mit einer Ratsanfrage hatten wir diesen im Bauhof der Stadtverwaltung Chemnitz im Küchwald aufgespürt. Dort steht am Waldrand das große Brunnenbecken des Bärenbrunnens, das viele sicher noch aus ihrer Kindheit als Teil des Wasserspiels vor dem Sporthaus an der Theaterstraße kennen.
Dieses Brunnenbecken war um 1960 nach dem Umzug des Bärenbrunnens von der Brückenstraße zum Vorplatz am neuen Sporthaus angefertigt worden. Die Plastik mit den drei Bären ist wie bekannt, Anfang 2000 gestohlen worden. Die Stele, auf der sich die Plastik befand, war vor dem Abtransport des Wasserspiels von der Theaterstraße noch vorhanden, ist heute aber nicht mehr auffindbar.
Wir setzen uns für eine Rekonstruktion des Bärenbrunnens und einem Wiederaufstellen des beliebten Chemnitzer Wasserspiels ein. Dazu müssen das Brunnenbecken aufgearbeitet werden, die Plastik anhand von Fotografien und Filmaufnahmen neu angefertigt werden ebenso die Stele auf der sich die Plastik befand sowie die Bodenplatte des Bärenbrunnens und es muss eine neue Technische Anlage für das Wasserspiel gebaut werden.“

Yvonne Weber, Sandro Schmalfuß, Andreas Wolf-Kather und Lars Faßmann von der Initiative zur Wiedererrichtung des Chemnitzer Bärenbrunnenens bzw. von der Wählervereinigung VOSI im Chemnitzer Stadtrat konnten das eingelagerte Brunnenbecken des ehemaligen Bärenbrunnens ausfindig machen (Foto: Sandro Schmalfuß)