Am Frei­tag­abend, den 20.06.2014, tra­fen si­ch die am 25.05.2014 zur Kom­mu­nal­wahl Chem­nitz ge­wähl­ten Stadt­rä­te Andre­as Wolf und Lars Faßmann (Wäh­ler­ver­ei­ni­gung Volks­so­li­da­ri­tät) so­wie To­ni Rot­ter (PI­RA­TEN Chem­nitz), um si­ch zur „Frak­ti­ons­ge­mein­schaft VO­SI / PIRATEN“ zu­sam­men­zu­schlie­ßen.

Zum Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den wur­de Andre­as Wolf (VO­SI) ge­wählt. „Als krea­ti­ves Trio wol­len wir ge­mein­sam fri­schen Wind in den Chem­nit­zer Stadt­rat brin­gen. Wir ste­hen für die In­ter­es­sen der Bür­ger vor Ort und nicht für die Lob­by von Par­tei­en.“ er­klärt Wolf. Als Stell­ver­tre­ter wur­de Lars Faß­mann (VO­SI) ge­wählt. Die Or­ga­ni­sa­ti­on der Frak­ti­ons­ar­beit er­folgt künf­tig in ei­ner ge­mein­sa­men Frak­ti­ons­ge­schäftsstel­le im Rat­haus. Als haupt­amt­li­cher Ge­schäftsfüh­r­er wird Andre­as Fel­ber, Grün­dungs­mit­glied der WV Volks­so­li­da­ri­tät ein­ge­setzt.

In der neu­en Frak­ti­ons­ge­mein­schaft tre­ten VO­SI und PI­RA­TEN im Chem­nit­zer Stadt­rat ge­mein­sam u.a. für fol­gen­de Zie­le ein:

  • Di­rek­te De­mo­kra­tie stär­ken – Ef­fek­ti­ve Bür­ger­be­tei­li­gung
    Er­ar­bei­tung ei­ner Bür­ger-In­for­ma­ti­ons- und Be­tei­li­gungs­sat­zung (BIBS) und Ein­satz ei­ner On­line-­Be­tei­li­gungs­platt­form (Open­An­trag) in der Frak­ti­ons­zu­sam­men­ar­beit;
  • Chem­nitz ist ein wich­ti­ger Bil­dungs­stand­ort und kul­tu­rel­les Zen­trum in Sach­sen
    Bil­dung, Kul­tur und Sport für al­le Bür­ger;
  • Bür­ger brau­chen Nach­hal­tig­keit
    Kom­mu­na­le Fi­nan­zen und Wirt­schafts­för­de­rung für nach­hal­ti­ge und an­ge­mes­sen be­zahl­te Ar­beits­plät­ze;
  • Of­fen­heit
    Recht­zei­ti­ge In­for­ma­ti­on der Bür­ger zur ak­tu­el­len Haus­halts­la­ge und Pla­nung von  Groß­pro­jek­ten so­wie Ein­bin­dung in die Ent­schei­dungs­pro­zes­se;
  • Chem­nitz als so­zia­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­-­Stadt för­dern
    ge­mein­sa­me Zu­gänglich­keit und Nutz­bar­keit ih­rer Um­welt soll al­len Men­schen selbst­be­stimmt er­mög­l­icht wer­den;
  • Bür­ger brau­chen In­spi­ra­ti­on und Frei­räume
    För­de­rung von So­zio­kul­tur und Räumen für Ex­pe­ri­men­te, so­wie de­ren Schutz

To­ni Rot­ter be­tont die Ge­mein­sam­kei­ten: „In un­se­ren Zie­len zei­gen si­ch nicht nur fak­ti­sche Ver­knüp­fungs­punk­te, son­dern auch ähn­li­che per­sön­li­che Mo­ti­va­tio­nen. Ich se­he der Zu­sam­men­ar­beit der VO­SI und der PI­RA­TEN Chem­nitz sehr op­ti­mis­ti­sch ent­ge­gen.“

Schon im Vor­feld lies­sen si­ch an ei­ni­gen par­al­lel lau­fen­den Ak­ti­vi­tä­t­en glei­chen In­hal­tes, wie der An­fech­tung der Än­d­e­rung der Grün­flächen­sat­zung  zum Al­ko­hol- und Glas­fla­schen­ver­bot in der In­nen­stadt und bei De­mons­tra­tio­nen ge­gen rechts­ra­di­ka­le Or­ga­ni­sa­tio­nen, ge­mein­sa­me Zie­le von VO­SI und PI­RA­TEN er­ken­nen. Da­her auch die Aus­sa­ge al­ler Drei: „Da­mit kön­nen wir so­wohl für das Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm ‘Bür­ger für Chem­nitz’ der WV Volks­so­li­da­ri­tät wie für das Wahl­pro­gramm der PI­RA­TEN Chem­nitz 2014 ein­tre­ten.“

Hin­ter­grund:

Die gro­ßen im Chem­nit­zer Stadt­rat eta­blier­ten Par­tei­en ver­ste­hen es schein­bar als de­mo­kra­ti­sch, wenn frak­ti­ons­lo­se Stadt­rä­te nicht über die glei­chen Mit­wir­kungs­mög­l­ich­kei­ten in den Gre­mi­en des Stadt­par­la­ments ver­fü­g­en sol­len. U.a. sol­len die­se bei der Mit­wir­kung in den Fach­aus­schüs­s­en au­ßen vor blei­ben.

Wir se­hen das an­ders!

Vor al­lem un­se­re Wäh­ler ha­ben das An­recht dar­auf, dass wir nicht von den „Gro­ßen“ zu Stadt­rä­t­en  „2. Klas­se“ de­gra­diert wer­den.

Von Stadt­rat Andre­as Wolf, der seit 2009 die letz­ten 5 Jah­re im Stadt­par­la­ment als Ein­zel­kämp­fer für die WV Vo­si die Bür­ger ver­tre­ten hat, ist be­kannt, wel­che Schwie­rig­kei­ten und Nach­tei­le oh­ne Frak­ti­ons­sta­tus ent­ste­hen. Z.B. wur­de Andre­as Wolf von der Ober­bür­ger­meis­te­rin mit fal­schen recht­li­chen Aus­sa­gen aus dem So­zi­al­aus­schuss aus­ge­schlos­sen, ob­wohl er vor­her ins­ge­samt 3 Mal durch die Stadt­rä­te hin­ein­ge­wählt wur­de. Für den Bür­ger schwer auf­find­bar, wur­de der frak­ti­ons­lo­se Stadt­rat für sei­ne eh­ren­amt­li­che Ar­beit im Rat­haus weit ab­seits der „Frak­ti­ons­re­si­den­zen“ in ein klei­nes Büro ab­ge­scho­ben.

2009 wur­de schon ein­mal die Frak­ti­ons­bil­dung mit ei­ner an­de­ren ver­tre­te­nen Wäh­ler­ver­ei­ni­gung ge­prüft. Die WV VO­SI hat­te in Kon­se­quenz letzt­end­li­ch dar­auf ver­zich­tet, weil es kei­ne aus­rei­chen­den Übere­in­stim­mun­gen gab.

Die­ses Mal ist das an­ders!

Zu den PI­RA­TEN Chem­nitz und de­ren ge­wähl­ten Stadt­rat To­ni Rot­ter be­stand schon vor­her ein Sym­pa­thie­ver­hält­nis. Auch gab es be­reits schon län­ger Ge­mein­sam­kei­ten, wel­che si­ch auch aus den je­weils ge­steck­ten Zie­len für die Stadt Chem­nitz und ih­re Bür­ger er­ken­nen las­sen. Al­les Wei­te­re hat si­ch in den letz­ten Ta­gen in viel­fäl­ti­gen Ge­sprächen und Zu­sam­men­künf­ten er­ge­ben. Lars Faß­mann und Andre­as Wolf er­hal­ten da­für von den Mit­strei­tern ih­rer Wäh­ler­ver­ei­ni­gung die not­wen­di­ge „Rü­cken­de­ckung“. Eben­so ver­hält es si­ch mit To­ni Rot­ter sei­tens der PI­RA­TEN.