Chemnitz ist nicht so reich mit kulturell herausragenden Bauten gesegnet wie die Landeshauptstadt Dresden. Das hat wie in vielen anderen kulturell benachteiligten Industriestädten auch die Stadtverwaltung mittlerweile erkannt und will die Zeugnisse der Industriegeschichte unter dem Begriff „Industriekultur“ einer Vermarktung zuführen. Zur Industriekultur gehören dabei zweifelsohne auch die genieteten Chemnitz Bahnbrücken, besondern das sogenannte Chemnitztalviadukt.

Vor einigen Jahren hat man es noch nicht so ernst gemeint mit dem Erhalt und im Rahmen eines Wettbewerbs zusammen mit der Bahn den Abriss und einen seelenlosen Neubau beschlossen. Nach Protest von über 7.000 Bürgern gegen den Abriss hat die Stadtverwaltung den Wert als „besonderes Denkmal der Eisenbahn- und Verkehrsbaugeschichte für den Freistaat Sachsen und für die Stadt Chemnitz“ erkannt und Gespräche mit der Bahn begonnen. Weitere Details in der Antwort zu unserer Ratsanfrage

Wir fordern den Erhalt aller historischen Eisenbahnbrücken in Chemnitz.

Ein Bekenntnis der meisten Räte und unserer Bundes- und Landespolitiker, denen die Petition mit den über 7.000 Unterschriften ebenfalls zugegangen ist, steht noch aus.